Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zu den wertvollsten Ressourcen im Unternehmen. In Zeiten von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen im Internet wird es für Betriebe immer wichtiger, sich als guter Arbeitgeber zu positionieren. Gefragt sind strategisch denkende HR-ManagerInnen, die einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.

Früher war alles einfacher – zumindest im Personalmanagement: Bis in die 1970er waren Personalabteilungen hauptsächlich Personal-Verwalter. Es war die Zeit von Wirtschaftswunder und Vollbeschäftigung. Es galt, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken und Personalakten zu führen.

Neue Ausrichtung von Human Resources durch Kulturwandel im Personalmanagement

In den 1980ern änderte sich die wirtschaftliche Lage. Zunehmend waren die Personalabteilungen mit Themen wie Rationalisierung oder Flexibilisierung konfrontiert. Seit den 1990ern wuchsen die Anforderungen an Human Resources noch einmal. Denn nun waren PersonalistInnen gefragt, die aktiv an der Unternehmens-Strategie mitwirkten.

Dieser Kulturwandel im Personalmanagement erreichte 1997 seinen Höhepunkt, als Dave Ulrich sein HR-Business-Partner-Modell vorstellte. „Dieses ist auch heute noch das maßgebliche HR-Modell“, bestätigt Hannes Aigner, Lehrgangsleiter des Lehrgangs HR Business Partner am WIFI Tirol. „Doch obwohl das Modell nunmehr seit über 20 Jahren besteht und beständig weiterentwickelt wird, sind viele Personalabteilungen in den 1990ern steckengeblieben.“

HR-Business-Partner schaffen Mehrwert für Unternehmen

Im althergebrachten Personalmanagement waren Personalisten hauptsächlich Administrationsprofis. „Sie konzentrierten sich also auf die operative Ebene“, erklärt Hannes Aigner. Heute liegt der wesentliche Fokus auf strategischen Aufgaben. Die Stabstelle Human Resources ist Partner der Geschäftsführung und unterstützt bei der Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Human Resources verlangt soziale Kompetenz, Professionalität und Umsetzungsstärke

Doch das ist noch nicht alles. HR-Business-Partner sind auch Change Agents. Das bedeutet, dass sie aktiv die Innovations- und Veränderungsbereitschaft im Betrieb fördern. Dazu müssen sie frühzeitig Probleme und Herausforderungen identifizieren, Vertrauen schaffen, Aktionspläne entwickeln sowie diese umsetzen. „Kurz gesagt: Human Resource Management wird immer anspruchsvoller. Aufgaben wie strategische Ausrichtung, Recruiting, Personalentwicklung oder Umgang mit Veränderungsprozessen verlangen Spezialisten, die sich durch hohe soziale Kompetenz, Professionalität und Umsetzungsstärke auszeichnen“, sagt Lehrgangsleiter Aigner.

Strategische Dimension von Human Resources schafft geldwerten Werschöpfungsbeitrag

Doch warum reicht es heute nicht mehr, wenn Personalverantwortliche „nur“ die klassischen Aufgaben des Personalmanagements abdecken? „Nun, prinzipiell ist nichts dagegen zu sagen, wenn Personalabteilungen sich weiterhin mit der Dienstleistungs- und Verwalterrolle zufriedengeben“, meint HR-Profi Hannes Aigner. „Allerdings schafft nur der Fokus auf die strategischen Dimensionen von HRM einen echten, geldwerten Wertschöpfungsbeitrag für Unternehmen. Und nur so können diese den Herausforderungen der Zukunft wirksam begegnen.“

HR-Business-Partner helfen, den Kampf um die besten Köpfe zu gewinnen

Fakt ist: Der sogenannte Kampf um die besten Köpfe hat längst begonnen. Arbeitgeber werden heute auf Internetplattformen von aktiven und ehemaligen MitarbeiterInnen bewertet. Gut qualifizierte FacharbeiterInnen kennen ihren Marktwert und können sich ihren Arbeitgeber aussuchen. „Fachkräftemangel und Engpässe bei Spitzenkräften sind längst Realität. Ein Unternehmen, dessen Personalabteilung heute noch nach dem Prinzip Hire & Fire arbeitet, wird auch aufgrund der demographischen Entwicklung in Kürze ernsthafte Probleme bekommen. Denn das Wachstum und die Entwicklung von Betrieben hängen in unserer Wissensgesellschaft in erster Linie von Leistungsfähigkeit und -willigkeit der Beschäftigten ab“, so Hannes Aigner.

HR-Ausbildungen am WIFI Tirol

Der Lehrgang HR Business Partner vermittelt Konzepte, Methoden und Instrumente modernen Personalmanagements. Lehrgangsleiter Mag. Hannes Aigner verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Personalmanagement. Sein Bestreben ist es, die KursteilnehmerInnen zu HR-Business-Partnern auszubilden, die als strategische Partner der Geschäftsführung einen echten Mehrwert und Wertschöpfungsbeitrag für Unternehmen schaffen.

Der HR Business Partner Advanced richtet sich an PersonalmanagerInnen und Führungskräfte die mit Personalmanagement betraut sind. Dieser Lehrgang vertieft die Kenntnisse von HR Business Partnern und beleuchtet Personalfragen aus betriebs- und volkswirtschaftlicher Sicht.

Wer seine Kenntnisse im HRM weiter vertiefen möchte, kann das Master-Studium Human Resource Management absolvieren, welches das WIFI in Zusammenarbeit mit der M/O/T der Universität Klagenfurt anbietet. In vier berufsbegleitenden Semestern bilden sich die Teilnehmenden zu akademischen HR-ExpertInnen weiter. Übrigens: AbsolventInnen des Lehrgangs HR Business Partner können den Master-Titel in nur drei weiteren Semestern erreichen. Wer neben dem Business Partner auch den Business Partner Advanced belegt hat, kann den Master in nur zwei Zusatzsemestern erreichen.