Sprengen/Pyrotechnik Sprengen/Pyrotechnik
Sprengen/Pyrotechnik
213
Sie suchen eine Pyrotechnik-Ausbildung in Tirol, die Sie zum Abbrennen von Feuerwerken der Kategorien F3 und F4 berechtigt? Die Pyrotechnik-Kurse sind mehrstufig aufgebaut. Neben gesetzlichen Grundlagen zum Abbrennen von Feuerwerken der Kategorien F3 und F4 stehen auch praktische Übungen am Programm. Außerdem können Sie sich am WIFI Tirol in Bühnenpyrotechnik ausbilden lassen.

Pyrotechnikausbildung am WIFI Tirol

Das Abbrennen von Feuerwerken unterliegt strengen Regeln. Während Feuerwerke der Kategorien F1 und F2 recht geringen Einschränkungen unterliegen, benötigt man für pyrotechnische Artikel der Kategorien F3 und F4 entsprechende Fach- und Sachkenntnis.

Feuerwerkskörper der Kategorien F3 und F4, also für Mittelfeuerwerke und Großfeuerwerke, dürfen nur von PyrotechnikerInnen abgebrannt werden, welche entsprechende Kenntnisse vorweisen können. Denn bei unsachgemäßem Gebrauch geht von diesen pyrotechnischen Gegenständen eine beträchtliche Gefahr aus.

Das österreichische Pyrotechnik-Gesetzt teilt Feuerwerkskörper in vier verschiedene Kategorien ein. Diese unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Verwendungsart der Feuerwerkskörper, ihren Lärmpegel und die potenzielle Gefährlichkeit.

Die Kategorie F1 deckt pyrotechnische Artikel ab, von denen nur geringe Gefahr ausgeht. Darunter fallen z.B. Knallerbsen, Wunderkerzen, Sternspritzer und Tischfeuerwerke. Teilweise dürfen diese Feuerwerkskörper auch in geschlossenen Räumen verwendet werden.

Feuerwerkskörper der Kategorie F2 dürfen frei an Personen ab 16 Jahren abgegeben werden. In diese Kategorie fallen u.a. Raketen, Batterie-Feuerwerke oder die sogenannten Schweizer Kracher. Pyrotechnische Artikel dieser Kategorie dürfen in abgegrenzten Bereichen im Freien verwendet werden. In der Nähe von Krankenhäusern, Altersheimen, Kirchen und Tankstellen ist die Verwendung verboten, ebenso in geschlossenen Räumen.

Mit pyrotechnischen Artikeln der Kategorien F3 und F4 dürfen nur Personen hantieren, die über eine behördliche Genehmigung und die nötige Fachkenntnis verfügen. Das WIFI Tirol ist vom Bundesministerium für Inneres zertifiziert, Pyrotechnik-Ausbildungen abzuhalten.

Mehrstufiger Pyrotechnik-Lehrgang am WIFI Tirol

Der Pyrotechnik-Lehrgang am WIFI ist mehrstufig aufgebaut: Am Beginn steht ein kostenloses Info-Seminar. In diesem erhalten die TeilnehmerInnen einen ersten Einblick in das Berufsbild und die gesetzlichen Grundlagen der Pyrotechnik. Offene Fragen können direkt mit dem Lehrgangsleiter geklärt werden.

Im ersten Teil des Lehrgangs, dem Modul F3, eignen sich die angehenden Pyrotechnikerinnen und Pyrotechniker die Rechts- und Fachkunde an, um mit Feuerwerkskörpern der Kategorie F3 hantieren zu dürfen. Am Programm stehen zudem Fach- und Sicherheitstechnik sowie praktische Übungen. Der F3-Lehrgang endet mit einer kommissionellen Prüfung. 

Die positiv absolvierte F3-Prüfung ist Voraussetzung, um den Lehrgang F4 besuchen zu dürfen. Außerdem müssen die TeilnehmerInnen an 15 behördlich genehmigten Großfeuerwerken teilgenommen haben. Der Lehrgang F4 behandelt sozusagen die Königsklasse der Pyrotechnik. Wer diesen erfolgreich abschließt, ist berechtigt, Großfeuerwerke der Kategorie F4 selbständig abzubrennen.

Das WIFI Tirol bietet übrigen auch die Ausbildung zum Bühnenpyrotechniker an. Und wir schulen Personen, die pyrotechnische Gegenstände lagern oder verkaufen möchten. 

Filter setzen