Thomas Neid von der Firma Empl konnte kürzlich den Spezialisten-Bewerb der Jugend-Schweiß-Masters für sich entscheiden. Mit seinen Schweiß-Fähigkeiten überzeugte er die Experten der Fachjury und setzte sich gegen 17 Konkurrenten durch.

Die talentiertesten Jung-Schweißer Österreichs maßen sich kürzlich im WIFI Dornbirn im Finale der Jugend-Schweiß-Masters 2018. Um den begehrten Wanderpokal in Händen zu halten, musste jeder Teilnehmer zwei anspruchsvolle Werkstücke in einem oder zwei Schweiß-Verfahren fertigen. Eine Jury aus WIFI-Schweiß-Experten nahm diese anschließend genauestens unter die Lupe und bewertete sie.

Leistungsschau der Schweißerinnen und Schweißer

An den Jugend-Schweiß-Masters dürfen junge Fachkräfte bis zum Alter von 23 Jahren teilnehmen. Bei den Vorausscheidungen in allen Bundesländern qualifizierten sich die Besten für das Finale. Den Spezialistenbewerb entschied Thomas Neid aus Tirol für sich, im Kombinationsbewerb setzte sich der Vorarlberger David Blank durch.

„Mit den Jugend-Schweiß-Masters möchten wir junge Talente fördern und das hohe Niveau der heimischen Jung-Schweißer einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen“, erklärt Alexander Wacek vom WIFI Österreich. Im Rahmen der Preisverleihung betonte er den hervorragenden Ruf, welche die österreichische Schweißtechnik weltweit genießt. Entsprechend gefragt sind Schweißerinnen und Schweißer am Arbeitsmarkt.

Die Jugend-Schweiß-Masters sind eine Initiative der österreichischen WIFIs mit dem Ziel, junge Talente zu fördern. Heuer fanden sie bereits zum 11. Mal statt. Bei den Vorausscheidungen stellten 67 Jung-Schweißer, 4 Frauen und 63 Männer, ihr Können unter Beweis.

Tausende Fachkräfte pro Jahr ausgebildet

Die Gewinner der Jugend-Schweiß-Masters dürfen sich neben ihrer Sieger-Urkunde über wertvolle Sachpreise freuen, welche von Sponsoren aus der Wirtschaft zur Verfügung gestellt wurden. Die österreichischen WIFIs bilden jährlich rund 7.500 Schweiß-Fachkräfte aus. Die Zertifizierungstelle des WIFI der Wirtschaftskammer Österreich hat allein im Vorjahr über 4.600 Schweißerzertifikate ausgestellt.

Fotohinweis:

Bild Preisverleihung (Header): Wirtschaftskammer Österreich/APA-Fotoservice/Stiplovsek
übrige Bilder: Nina Bröll