Die Beratungsbranche boomt. Doch nicht alle Berater/innen bieten das gleiche. Sie unterscheiden sich in ihren methodischen, persönlichen oder thematischen Bereichen. Für Kund/innen ist es daher schwierig, den Überblick zu behalten: Zur Beurteilung können Webseiten, Referenzen sowie Zertifikate und Abschlüsse herangezogen werden. Doch auch diese sagen nur bedingt etwas über die Qualität des jeweiligen Beratungsangebotes aus.

Künftig werden Experten-Listen der Wirtschaftskammer Beratungssuchende dabei unterstützen, den richtigen Berater zu finden.

Qualität wird jetzt gelistet

Konkret geht es darum, Interessierten bei der Suche im Experten- und Beratermeer ein qualitatives Entscheidungsmerkmal zu bieten, das einen einheitlichen Qualitätsstandard gewährleistet. Die Experten-Listen werden von der Wirtschaftskammer geführt und sind zur öffentlichen Einsicht verfügbar. Somit kann individuell überprüft werden, ob ein vorausgewählter Berater dort verzeichnet ist.

Ablauf: Der Fachverband wählt aus

Die Aufnahme in die Listen erfolgt nach genau definierten Kriterien. Berater/innen müssen eine Grundausbildung für die psychologische Beratung von 1335 Stunden nachweisen. Des Weiteren mindestens 140 Stunden thematisch-methodische Fortbildung. Wurden die Lehrgänge erfolgreich abgeschlossen und die Praxiskompetenz nachgewiesen, kann der Antrag zur Aufnahme in eine der Listen erfolgen.

Das Qualitätssiegel gibt es derzeit für die Bereiche Supervision, Mediation, Stressmanagement und Burnoutprävention, Aufstellungsarbeit und Paarberatung. Es ermöglicht potentiellen Kund/innen, sich bereits bei der Suche an qualitativen Standards orientieren zu können.

„Das thematische, methodische und Prozesswissen sind heute ebenso Auswahlkriterien wie eine hohe Feld- und Praxiskompetenz“, erklärt Bernhard Moritz den Grundgedanken der Beratungsstandards.

Bernhard Moritz

WK-Obmann der Fachgruppe Personenberater und Personenbetreuer

Expertenqualifikation als Erfolgsgarant

Das WIFI Tirol ist österreichweiter Vorreiter in der Expertenqualifikation. An der WIFI-Akademie für Lebens- und Sozialberater haben bereits die Lehrgänge für Stressmanagement und Burnoutprävention sowie Supervision gestartet. Im März beginnt der Lehrgang systemische Paarberatung, im Herbst dann der Lehrgang für systemische Aufstellungsarbeit.

Sie möchten sich thematisch platzieren, Ihre Zielgruppe explizit ansprechen und Ihren KundInnen einen hervorragenden Qualitätsstandard bieten?

Hier stellen wir Ihnen die Kurse vor:

Kompaktlehrgang Stressmanagement und Burnoutprävention

In diesem Lehrgang lernen Sie, wie man Personen im privaten sowie beruflichen Kontext nachhaltig im Sinne von Stressmanagement und Bunoutprävention berät und begleitet. Sie erhalten auf Grundlage von fundierten Kenntnissen aus Medizin und Psychologie interdisziplinäres Basiswissen für ein modernes, ganzheitliches Gesundheitsmanagement zur Vorbeugung und Vermeidung von chronischer Stressbelastung und Burnout.

Kompaktlehrgang Supervision

Der Kompaktlehrgang Supervision vermittelt Ihnen auf Basis systemischer Haltung, wie Sie als Supervisor mit Personen, Gruppen oder Organisationen Fragen und Themen, die sich aus den beruflichen und/oder privaten Anforderungen ergeben, reflektieren, klären und zukünftige alternative Handlungsmöglichkeiten

Kompaktlehrgang Paarberatung

Im Kompaktlehrgang Paarberatung erwerben Sie das Grundlagenwissen, um Paare, Einzelpersonen und Familien auf systemischer Basis bei persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Herausforderungen und Problemen professionell zu begleiten.

Kompaktlehrgang Aufstellungsarbeit

Sie erhalten umfassende Einblicke in die Dynamiken sozialer Systeme. Außerdem erlernen Sie praktische Tools für Ihr Arbeitsfeld. Dieses Wissen ermöglicht es Ihnen, sich auf ganz neue Weise mit beruflichen und persönlichen Systemen auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen zu all unseren Lehrgängen finden Sie auf der Website des WIFI Tirol.

Ihre Ansprechpartnerin:

Marion Gatscher
Telefon: 05 90 90 5-7255
Fax: 05 90 90 5-57255
E-Mail senden