Am 15. November wurden die neuen, technisch modernisierten Bildungswerkstätten der Bäckerei und Konditorei am WIFI Campus Innsbruck eröffnet. Eine Investition für die Zukunft: Mit der Neueröffnung sollen die Berufe an Attraktivität gewinnen und die neuen Ausbildungen zeigen, was traditionelles Handwerk für Tirol bedeutet.

Bäcker:innen und Konditor:innen ziehen am WIFI Campus Innsbruck künftig an einem Strang. Mit der Neueröffnung der technisch aufgerüsteten Werkstätten wurden Westösterreichs modernste Bildungs-Backstuben geschaffen – und das auch im Sinne einer nachhaltigen Arbeitsweise am WIFI Tirol. „Beide Berufsgruppen und auch unsere angehenden Köchinnen und Köche werden die neuen, modernisierten Backstuben gemeinsam nutzen,“ erzählt Norbert Schöpf, Produktmanager des Bildungsbereichs Tourismus am WIFI Tirol, „mit der gemeinsamen Nutzung der Räumlichkeiten wollen wir noch mehr Nähe und Verständnis zwischen den Berufsgruppen schaffen und wir können unsere angehenden Fachkräfte damit auch nachhaltig, wirtschaftlich und multifunktional ausbilden.“ Die neuen Ausbildungsstätten sind unter Mithilfe der touristischen Fachgruppen vor allem aber durch das Knowhow und die materielle Tatkraft der Innung Lebensmittelgewerbe entstanden.

„Um Berufseinsteiger:innen für das Handwerk zu gewinnen, brauchen wir innovative Ansätze.“

Gern Jonak

Innungsmeister-Stellvertreter Lebensmittelgewerbe

Berufe mit Emotion

Derzeit werden 45 Bäcker:innen sowie 85 Konditor:innen ausgebildet – weniger als in den vergangenen Jahren. Industriell gefertigte Produkte vertreiben zunehmend traditionelles Handwerk und damit auch Berufe, die vor allem in Tirol mit Emotion und Geschichte verbunden sind. „Es gibt doch nichts Schöneres als frisches Brot von der örtlichen Bäckerei oder eine saftige Torte aus der Konditorei von nebenan. Das ist weit mehr als Handwerk – für mich als Tiroler ist das vor allem Emotion“, betont der Produktmanager, „die Investition in das neue Kompetenzzentrum soll nicht nur neue Ausbildungsmöglichkeiten und neue Standards schaffen, sondern auch zeigen, dass traditionelle Handwerkskunst am WIFI wertgeschätzt wird und dass es uns ein ganz besonderes Anliegen ist, diese Berufe zu fördern.“

Neue Chancen für den Quereinstieg

Mit der Bäckerei- und Konditorei-Eröffnung bekommt das WIFI Tirol auch neue Aus- und Weiterbildungsangebote: „Neben den zu erwartenden Synergieeffekten haben wir aber auch eine Reihe von neuen Bildungsangeboten aufgelegt. So wird es im Frühjahr erstmals die Ausbildung zum/zur Junior Bäcker:in geben. Bei diesem Lehrgang geht es darum, Quereinsteiger:innen für die Arbeit in den heimischen Backstuben fit zu machen. Also die wichtigsten Handgriffe und Abläufe in der Backstube zu internalisieren – vom Brezenwurf bis zur Ofenarbeit sozusagen“, erklärt Norbert Schöpf.

„Je besser wir ausbilden, desto besser sind wir aufgestellt, um künftigen Herausforderungen gerecht zu werden.“

Thomas Peintner

Berufsgruppen-Sprecher der Konditor:innen

Auch in der Konditorei wurde das Bildungsangebot erweitert: Künftig wird eine neue Fachausbildung auf dem zweiten Bildungsweg auf den Lehrabschluss und die Meisterschule vorbereiten.

Zusätzlich gibt es weiterhin Vorbereitungskurse auf die Lehrabschluss- und Meisterprüfung. „Die neuen Werkstätten werden aber auch spezielle Weiterbildungen ermöglichen, wie zum Beispiel Airbrush oder auch Backen ohne Gluten und Laktose,“ so Norbert Schöpf, „wir sind davon überzeugt, mit dieser Investition Aus- und Weiterbildung auf höchstem Niveau und damit auch einen wesentlichen Beitrag zur Standortsicherung und Wettbewerbsfähigkeit leisten zu können.“

Beitragsbild: ©DieFotografen
Fotos: ©DieFotografen | ©WIFI