In Zeiten von hoher Dynamik und sich wandelnden Zuständen sind Organisationen mehr denn je gefordert, sich auf neue Rahmenbedingungen einzustellen. Kaum ein Unternehmensprozess, den wir vor wenigen Jahren noch als „stabil“ und „konstant“ bezeichnet hätten, ist im Laufe der letzten Monate und Jahre unverändert geblieben.

Veränderungen durch die Digitalisierungen, Probleme in Lieferketten oder eine Umgestaltung von Organisationsstrukturen aufgrund fehlender Fachkräfte – ja wir kennen viele Auslöser für den betrieblichen Wandel. Diese Anforderungen rufen die Unternehmen dazu auf, ihre Geschäftsprozesse gut zu steuern. Dem Prozessmanagement – und somit der zentralen Steuerung der ablauforientieren Organisationsentwicklung – wird dabei ein zentraler Wert zugeschrieben. 

Um die häufig brachliegenden Potenziale zu heben sind dabei drei Dinge besonders wichtig:

  1. Rollen und Verantwortlichkeiten für ein teamorientiertes Managementsystem zu definieren
  2. Auf der Grundlage einer klaren Unternehmensstrategie Ziele zur Messung der Prozessperformance kontinuierlich zu monitoren und Verschwendungen aller Art zu vermeiden
  3. Organisationales Wissen und die Organisationsentwicklung durch Transparenz zu den Arbeitsabläufen zu stärken.

Die Zeiten, in denen Unternehmen nur ein durch Normen gefordertes und wenig zweckmäßiges Dokumentationswesen realisiert haben, sind vorbei. Wer heute Mehrwerte generieren möchte, muss auf breiter Basis einen Prozesslebenszyklus gestalten, der nachhaltig etabliert wird und tiefgreifend wirkt.

Zur Gestaltung benötigte es interdisziplinäre Ansätze. Diese führen von Themen der Strategieentwicklung und der operativen Zieldefinition (z.B. durch OKR oder Hoshin Kanri) über Gestaltung von Prozessmanagementsystemen (inkl. BPMN-Diagrammen und Rollenmodellen) bis zur Auseinandersetzung mit dem Thema Leadership (z.B. Teamwork am Shopfloor bzw. Mitarbeitermotivation).

Je nach Unternehmen kann und darf der Startpunkt unterschiedlich sein. Jedoch ist die Zielsetzung sehr ähnlich: Process Excellence – What else?

Wer sich im Prozessmanagement aus- und weiterbilden möchte, findet am WIFI Tirol die passenden Kurse.

Gastautor: Mag. (FH) Mario Moser, MSc

WIFI Trainer seit mehr als 20 Jahren, Head of Operational Excellence bei LIEBHERR Werk Telfs sowie selbstständiger Unternehmensberater

Beitragsbild: ©Coloures-Pic – stock.adobe.com