Zweimal Gold, sowie ein dritter Platz in der Gesamtwertung im Hot-Kitchen Programm: Österreich ist wieder in der Weltspitze dabei! Das Jugend-Nationalteam ist mit einer sensationellen Leistung wieder ganz vorne dabei, mit dem besten Ergebnis aller Zeiten. Vergleichbar ist dieser Erfolg mit einem dritten Platz bei der Fußball-WM der Österreichischen Fußball-Nationalmannschaft.

Nationen

Köche

Alle vier Jahre trifft sich in Erfurt die Kochelite der Welt – knapp 2000 Köche von 59 Nationen treten gegeneinander an. Über 20 Jahre lag die letzte Goldmedaille für Österreich zurück. Im internationalen Vergleich musste man sich hier leider den starken Konkurrenz aus Asien, Amerika, Skandinavien und den schweizer Nachbarn, chancenlos geschlagen geben. Prestige, das leider in Österreich nicht unterstützt wurde, das Ansehen im Ausland und bei der Konkurrenz hatte man über die Jahre verspielt.

Die Konkurrenz war sehr stark, kochte auf allerhöchstem Niveau. Die Topteams mit zum Teil Millionenbudgets und eigenen Fanbussen galt es zu übertreffen, fast wie David gegen Goliath. Und doch es ist dem jungen Team gelungen sich mit Emotion, Leidenschaft und Wille den Respekt der österreichischen Kochkunst international zurück zu erlangen. Österreich ist wieder bei den Topteams dabei – eine echte Sensation!

Vanessa Fuchs (19, Tirol), Thomas Penz (21, Tirol), Manuel Hammerl (21, Oberösterreich), Michael Ploner (22, Tirol), Celino Waldner (20, Tirol) und Sigfried Krammer (25, Steiermark) sind unsere Helden! Ihre Leistung ist als Phänomenal zu bewerten. Die vergangenen vier Wochen wurde nonstop trainiert und alles vorbereitet für diese Herausforderung in Erfurt. Der Teamchef Philipp Stohner (34, WIFI Tirol), unterstützt von Alexander Forbes Junior (35, Salzburg), ist einfach beeindruckt von der Leistung seiner Schützlinge. „Es war eine fast unmenschliche Aufgabe und Leistung – wir hätten uns diesen Erfolg niemals erträumt, jetzt ist er Wirklichkeit, unfassbar dieser Moment. Hervorzuheben ist der unglaubliche Zusammenhalt des Teams, das war wirklich beeindruckend wie jeder das Letzte aus sich herausgeholt hat und sich für diesen einzigartigen Erfolg einbrachte.“

Am ersten Wettbewerbstag musste ein 3-Gang Menü für 60 Personen in 4,5 Stunden gekocht werden. Am zweiten Tag ein essbares Buffet mit einem Hauptgang und Dessert in 5 Stunden. Sauberkeit, Wirtschaftlichkeit und natürlich Optik und Geschmack wurden von der internationalen Fachjury bewertet. Am Ende gab es Gold in beiden Wettbewerben, das beste Ergebnis einer Jugend-Nationalmannschaft, das es jemals gab.

Wenn man bedenkt, dass wir sicherlich eines der Teams mit dem jüngsten Altersschnitt von knapp 21 Jahren hatten, zeigt sich das Potential, das gerade in den kommenden Jahren im Team steckt. Hier hat der Österreichische Kochverband sehr viel auf die Beine gestellt. Allen voran Präsident Alois Gasser, der dem Team in Prinzip alles ermöglichte, damit sie der Koch-Kreativität freien Lauf  lassen. Unterstützt wurden wir durch Sponsoren, hier braucht es aber noch mehr um auch in Zukunft am Ball zu bleiben. Man muss unseren Kochnachwuchs einfach unterstützen, wenn man bedenkt das Österreich solch ein großes Tourismusland ist, mit so viel Tradition und Esskultur. Der Aufwand der hier dahinter steckt ist einfach enorm, dass internationale Image und die Förderung unseres eigenen Nachwuchses essentiell für die Zukunft.