Seit Jahrzehnten gilt die Werbe Design Akademie WDA am WIFI Tirol als die Nummer 1 in der Ausbildung von Grafik- und Mediendesignern in Österreich. In vier Semestern werden hier umsetzungsstarke Grafikdesigner, Desktop-Publisher, Medien- und Webdesigner ausgebildet.

Es ist beinahe schon Tradition: Jahr für Jahr reicht die Werbe Design Akademie Beiträge bei internationalen Wettbewerben ein. Und wie jedes Jahr konnten die WDA-TeilnehmerInnen auch heuer wieder punkten. Beim International Creative Award räumte das WDA-Magazin „Tenfold“ einen Award of Excellence für sein vorbildliches Konzept und Design ab. Noch ein schöner Erfolg: WDA-Teilnehmer Clemens Griebaumer zählte zu den Gewinnern der Innovation Days 2019, wo es darum ging, innerhalb von 48 Stunden Ideen zu entwickeln und daraus Prototypen zu entwerfen.

„Die Latte in der Kreativwirtschaft liegt extrem hoch, daher freuen uns solche Auszeichnungen natürlich umso mehr“, erklärt WDA-Lehrgangsleiter Kurt Herran. Möglich sind solche Erfolge nur aufgrund der hervorragenden DozentInnen an der WDA. „Bei uns unterrichten ausschließlich erfahrene, vorausschauende Leute aus der Branche“, so Herran, „alte Hasen und junge Wilde vermitteln die gesamte Breite der Kreativwirtschaft.“ Für alle Vortragenden gilt, dass sie ihr Wissen gern und fundiert an die Teilnehmenden weitergeben.

Gute Ideen und erstklassige Umsetzung

Mehrere tausend Werbebotschaften prasseln pro Tag auf jeden von uns ein. Wohin wir auch schauen, wir sind von Werbung umgeben, sei es auf Plakaten, LCD-Screens, in Zeitschriften, auf PC- und Smartphone-Bildschirmen, im Radio usw. In diesem „Rauschen“ Aufmerksamkeit zu erlangen, fällt WerberInnen zunehmend schwerer. Und eines ist sicher: Plumpe Werbung mag niemand.

Die Kunst besteht darin, Werbebotschaften zu kreieren, die einerseits Sympathie erregen und andererseits zum Kaufen anregen. Gute Ideen allein sind dafür zu wenig. Entscheidend sind Konzeption und Umsetzung gleichermaßen. Dazu braucht es kreatives Potenzial und das handwerkliche sowie technische Können, um dieses in gute Kampagnen zu verwandeln. Genau dies wird an der Werbe Design Akademie vermittelt. Die Ausbildung dauert insgesamt vier Semester. Die Inhalte reflektieren genau die Anforderungen, die heute an die Kreativwirtschaft gestellt werden.

Praxisgerechte Vorbereitung auf die Werbebranche

Die ersten beiden Semester der WDA bilden das sogenannte Basis-Jahr. In diesem entwickeln die WDA-TeilnehmerInnen die grundlegenden Fertigkeiten, die es in der Werbebranche braucht. Kopf, Hand und Werkzeuge stimmen sich sozusagen aufeinander ab. Am Ende des ersten Semesters gilt es, die Entscheidung zu treffen, ob die weitere Ausbildung eher Richtung Grafikdesign oder in Richtung Mediendesign gehen soll.

Vor ihrer Entscheidung lernen die WDA-TeilnehmerInnen in den sogenannten Vertiefungswochen in die jeweiligen Bereiche kennen. „Damit stellen wir sicher, dass sie eine fundierte Entscheidung treffen können“, so Herran.

Das zweite Jahr der WDA dient der Vertiefung der Basics. Die Studienschwerpunkte sind nun bereits auf die Module Grafik und Mediendesign abgestimmt. Die WDA-TeilnehmerInnen arbeiten sich immer genauer in die Feinheiten ihrer Tools und Werkzeuge ein. Zudem werden die Aufgabenstellungen ihrer Übungsprojekte immer komplexer. Die Teilnehmenden sind nun in der Lage, Projekte umzusetzen, die auch in der Praxis auf der Tagesordnung stehen.

Werbe-Ausbildung für das crossmediale Zeitalter

Obwohl die Ausbildung nach den Schwerpunkten Grafik- und Mediendesign getrennt ist, gibt es zahlreiche gemeinsame Fächer. „Das entspricht dem Alltag in der Kreativwirtschaft, wo Print und Screen immer mehr verwachsen“, erläutert Lehrgangsleiter Kurt Herran. Das oberste Ziel besteht darin, Kommunikationskonzepte zu entwickeln und umzusetzen, die auf möglichst vielen Kanälen optimal funktionieren.

Eine Ausbildung, zwei Abschlüsse

Wer sich entschließt, die Werbe Design Akademie zu absolvieren, hat am Ende zwei Abschlüsse in der Tasche: erstens den Lehrabschluss Medienfachmann/-frau, der am Beginn des vierten Semesters abgelegt wird gemacht wird und zweitens das in der Wirtschaft bekannte und anerkannte WDA-Diplom, das am Ende des Semesters überreicht wird.