Was war’s bei Ihnen heuer? Der große Roadtrip durch die USA? Der Kurzurlaub vor der eigenen Haustüre? Oder doch eine klassische Flugreise in den warmen Süden? Im WIFI Tirol haben wir uns die großen Reisetrends 2017 angeschaut und verraten Ihnen, wie Sie die neuesten Entwicklungen als Diplomierter Reiseberater für Ihre berufliche Karriere nutzen.

Europas Süden löst Türkei und Ägypten ab

„Einst beliebte Reiseziele wie die Türkei oder Ägypten werden 2017 sehr wenig nachgefragt“, weiß Rudi Wimmer, Filialleiter von Idealtours und Lehrgangsleiter des Diplomlehrgangs Reiseberater. Die Reiseströme würden sich nach Kroatien, Griechenland, Italien, Spanien und Portugal verlagern – also in Ländern, die laut Wimmer schon seit Jahren einen starken Boom verzeichnen. Aber auch Fernreisen und Kreuzfahrten sind bei heimischen Erholungssuchenden sehr gefragt. Reise-Experte Wimmer erklärt: „Einen wahren Ansturm erlebt derzeit Kuba. Viele Reiseinteressierte befürchten, dass die Ursprünglichkeit des Landes bald verloren gehen könnte, wenn sich das Land zu schnell für den Westen öffnet.“

Internet oder Reisebüro? Vom Reiseziel hängt’s ab!

Aber nicht nur bei der Wahl des Reiseziels ist derzeit einiges in Bewegung, sondern auch bei der bevorzugten Art der Buchung. So werden Unterkünfte für einen Städtekurztrip oder reine Flugleistungen weiterhin gerne auf Online-Portalen gebucht. Bei beratungsintensiven Reisevorhaben wie Familienurlauben, Kultur- und Fernreisen oder Hochzeitsreisen wird wieder bevorzugt im Reisebüro gebucht. „Die Kunden sind mit der Fülle an Informationen und Angeboten schlichtweg überfordert und hier kommt der Diplomierte Reiseberater ins Spiel“, so Rudi Wimmer.

Der Diplomierte Reiseberater öffnet das Tor zur Welt

Der Reiseberater erstellt nach einer ausführlichen Bedarfsanalyse ein individuelles Reiseprofil für jeden Kunden und erarbeitet auf dieser Basis Reisevorschläge. Reiseinteressierte profitieren dabei von der persönlichen Reiseerfahrung des Reiseberaters sowie von seinem ausgezeichneten Netzwerk aus Länderteams des Reiseveranstalters, auf das er zurückgreifen kann. „Kommunikationsstärke, Organisationstalent, Offenheit und Anpassungsfähigkeit sind für einen Reiseberater unverzichtbare Voraussetzungen und auch Stressresistenz und Konfliktfähigkeit schaden sicher nicht“, beschreibt Rudi Wimmer das Persönlichkeitsprofil, das auf dem Markt stark nachgefragt wird. So seien engagierte Fachkräfte derzeit nicht immer leicht zu finden, weshalb viele Betriebe ihre Reiseberater auf eigene Faust ausbilden würden. Mit dem Diplomlehrgang Reiseberater geht das WIFI Tirol direkt auf die derzeitige Branchensituation ein und bildet gezielt Profis aus, die im Reisebüro eigenverantwortlich und serviceorientiert agieren.

Reiseprofi, dringend gesucht!

Sie reisen gerne und lieben die Arbeit mit Menschen? Gute Geografie-, Englisch- und MS-Office-Kenntnisse runden Ihr Portfolio ab? Dann ist der Diplomlehrgang Reiseberater Ihr Einstieg in einen spannenden neuen Berufszweig. Für weitere Informationen steht Ihnen das Team des WIFI Tirol gerne zur Verfügung!

Ihr Ansprechpartner:

Christine Herr
T 05 90 90 5-7299
E christine.herr@wktirol.at