Dem Handwerk der Kochkunst die Anerkennung in der Gesellschaft zu verschaffen, die sie schon längst verdient – das ist der Traum von Philipp Stohner, ein erfahrener Haubenkoch, Staatsmeister, Kochweltmeister 2018 und der Ausbildungsleiter in der WIFI Meisterküche. Einen großen Schritt in diese Richtung schaffte die Ausbildung mit der begehrten NQR6 Zertifizierung, welche den WIFI Diplom-Küchenmeister auf die gleiche Stufe stellt wie den akademischen Bachelor.

Was bedeutet die NQR6 Zertifizierung für die Ausbildung Diplom-Küchenmeister?

Endlich eine deutliche Anerkennung und Aufwertung der Ausbildung. Wir sind als erste Non-Formale Ausbildung auf diesen Status des NQR6 in Österreich gekommen und haben damit etwas geschaffen, das es bis Dato nicht gab. Allerdings sehe ich hier noch nicht das Maximum in diesem Titel, wir sind hier weiter dran eine Aufwertung und Anerkennung der Ausbildung zu schaffen. Weitere Ziele sind, dass das Handwerk des Küchenmeisters in Zukunft anerkannt wird und nicht nur auf gleicher Ebene mit einem akademischen Bachelor steht, sondern die Teilnehmenden auch einen Bachelortitel verliehen bekommen.
Philipp Stohner

Wie konnte diese Zertifizierung erreicht werden?

Durch unzählige Stunden, die mit sehr viel Arbeit verbunden waren. Es galt die ganze Ausbildung zu modernisieren und zu digitalisieren. Von einer digitalen Lernplattform, komplett neuen Ausbildungsskripten mit über 1000 geschriebenen Seiten bis hin zu deutlicheren Inhalten in Betriebswirtschaft und Volkswirtschaftslehre. Dazu alles kompetenzorientiert mit einer praktischen Prüfung auszurichten, die nochmals über 30 Stunden beinhaltet. Wir haben hier einen Ausbildungsstandard geschaffen, der im ganzen deutschsprachigen Raum federführend im Küchenmeister Bereich ist – Lob und Anerkennung im Europäischen Kochverband inklusive.
Küchenmeister Teller

Welche Vorteile haben die Teilnehmenden, wenn sie die Ausbildung mit der Zertifizierung abschließen können?

Die Teilnehmenden erlangen eine der modernsten Küchenmeisterausbildungen in ganz Europa. Der Lernfaktor in Theorie und Praxis ist enorm hoch, wir sprechen hier aber auch die Elite des Landes an. Dazu kommen Inhalte in der Unternehmensführung bis hin zur Erstellung eines Businessplans. Praxisorientiert bedeutet für uns der Schlüssel zum Erfolg in dieser Ausbildung.
Internationale Anerkennung inklusive, einen Titel für ein Leben lang – zum Vorbild werden für Mitarbeiter und Lehrlinge.

Kommt die Zertifizierung auch in der Praxis in anderen Betrieben gut an?

Ja, sehr gut. Über 40 TeilnehmerInnen im ersten Jahr allein in Tirol sprechen für sich. Dazu immer mehr namhafte Köchinnen und Köche mit mehreren Hauben, die begeistert von unserer Ausbildung in Tirol sind. Das mir, dass die Ausbildung angekommen ist. Teilnehmende aus dem kompletten deutschsprachigen Raum kommen mittlerweile zu uns.
Betriebe bekommen hier eine absolute Fachkraft, die Wissen richtig an MitarbeiterInnen und Lehrlinge weitergibt. Wir bilden hier die absolute Elite aus und das wissen mittlerweile auch unsere Betriebe.
Titelbild: s. elser
Bild rechts: s. elser
Bild links: s. elser