Förderungen für SelbstzahlerInnen Förderungen für SelbstzahlerInnen

Förderungen für SelbstzahlerInnen

Die folgenden Förderungen richten sich an Personen, die ihre Aus- und Weiterbildung selbst finanzieren.


Die Auflistung der Förderungen erfolgt in alphabetischer Reihenfolge und ohne Wertung. Für die Gewährung der Förderung entscheidet alleinig die/der jeweilige FördergeberIn. Bitte beachten Sie die genauen Fördervoraussetzungen. Einzelne Voraussetzungen können sich zudem laufend ändern.
 

Die folgende Seite behandelt Förderinformationen für SelbstzahlerInnen. Infos zu: Förderinformationen für Unternehmen | Förderinformationen für Lehrlinge
 

AK-Zukunftsaktie

Wer wird gefördert?
Es werden AK-Mitglieder gefördert.

Was wird gefördert?

  • Europäischer Computerführerschein (ECDL Core bzw. Standard)
  • EDV Grundlagenkurse, die Bestandteile des ECDL Core bzw. Standard sind
  • PC-EinsteigerInnen-Seminare
  • Lehrabschlussprüfung im zweiten Bildungsweg (mindestens 90 Unterrichtseinheiten)
  • Berufsreifeprüfung
  • Studienberechtigungsprüfung
  • Werkmeisterschulen
  • Assistenzberufe nach MABG (Medizinische Assistenzberufe-Gesetz)
  • Medizinischen Masseur gemäß MMHmG (Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz)
  • Heilmasseur gemäß MMHmG (Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz)
  • Digitalisierung

Wie hoch ist die Förderung?
30 % der Kurskosten bis maximal € 1.200 pro Bildungsabschluss

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol (AK Tirol)
Tel.: 0800/225522-1515
E-Mail: bildung@ak-tirol.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website der AK Tirol.

WIFI-Angebot | AK Zukunftsaktie

 

Ausbildungsbeihilfe

Wer wird gefördert?

  • ArbeitnehmerInnen und freie DienstnehmerInnen, die zum Zwecke der beruflichen Qualifizierungsmaßnahme ihr Arbeitsverhältnis aufgelöst oder karenziert haben.
  • ArbeitnehmerInnen, freie DienstnehmerInnen und öffentlich-rechtlich Bedienstete, die in einem aufrechten Arbeitsverhältnis die Arbeitsverpflichtung zum Zwecke der beruflichen Qualifizierungsmaßnahme reduziert haben.
  • WiedereinsteigerInnen

Was wird gefördert?
Es werden die mit der Lebenshaltung verbundenen Kosten für die Dauer von beruflichen Bildungsmaßnahmen (mindestens zwei bis maximal drei Jahre) gefördert mit dem Ziel die beruflichen Qualifikationen von Arbeitskräften zu erhöhen.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Höhe der Förderung bemisst sich nach der Höhe des Einkommensverlustes und nach der Dauer der vorangegangenen Beschäftigung. Bei mindestens vierjähriger Beschäftigungsdauer beträgt die Förderung 35 % des Einkommensverlustes bis maximal € 350 monatlich. Bei vorheriger mindestens sechsmonatiger bis vierjähriger Beschäftigungsdauer beträgt die Förderung 30 % des Einkommensverlustes bis maximal € 300 monatlich. Für WiedereinsteigerInnen beträgt die Förderung € 150.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Tel.: 0512/508-7876
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des Amtes der Tiroler Landesregierung / Abteilung Gesellschaft und Arbeit.

 

Bildungsgeld update

Wer wird gefördert?
ArbeitnehmerInnen, freie DienstnehmerInnen, Lehrlinge, öffentlich-rechtlich Bedienstete, Arbeitsuchende, WiedereinsteigerInnen und BerufseinsteigerInnen

Was wird gefördert?
Schulungsmaßnahmen zur Aus- und Weiterbildung, die von anerkannten Bildungsträgern angeboten werden mit dem Ziel die berufliche Qualifikation der Arbeitskräfte zu steigern.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung beträgt 30 % der Kurskosten als Basisförderung sowie 20 % der Kurskosten als Bildungsbonus für bestimmte positiv abgelegte Schlussprüfungen (formale Abschlüsse auf gesetzlicher Basis).

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Tel.: 0512/508-7874 oder -7875
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Amtes der Tiroler Landesregierung / Abteilung Gesellschaft und Arbeit.

WIFI-Angebot | Bildungsgeld update

 

Bildungskarenz (Weiterbildungsgeld)

Wer wird gefördert?

  • ArbeiternehmerInnen, die unmittelbar vor Beginn der Bildungskarenz ununterbrochen mindestens sechs Monate arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt sind
  • Saisonarbeitskräfte und Personen, die das Weiterbildungsgeld im Anschluss an eine Elternkarenz konsumieren wollen (in beiden Fällen gelten besondere Regelungen)

Gleichzeitig muss mit der Arbeitergeberin bzw. dem Arbeitgeber eine gesetzliche Bildungskarenz oder Freistellung gegen Entfall der Bezüge vereinbart werden. Auch die Anwartschaft auf Arbeitslosengeld muss erfüllt sein.

Was wird gefördert?
Die Teilnahme an einer längerfristigen Weiterbildung mit beruflichem Bezug sowie Schul- oder Studienabschlüsse von mindestens zwei Monaten.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Höhe des Weiterbildungsgeldes entspricht dem Arbeitslosengeld.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
AMS Tirol
Tel.: 05 904 740
E-Mail: ams.tirol@ams.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des AMS Tirol.

Das WIFI Tirol ist Ihr optimaler Ansprechpartner für die Kurszusammenstellung im Rahmen Ihrer Bildungskarenz. Verschaffen Sie sich auf unserer Website schon einmal einen Überblick über das umfassende Kursangebot.

 

Bildungskonto Kärnten

Wer wird gefördert?

  • ArbeitnehmerInnen, freie DienstnehmerInnen und Lehrlinge die sich während der Weiterbildungsmaßnahme durchgehend oder überwiegend (> 50 % des Zeitraumes) in einem aufrechten Beschäftigungsverhältnis bzw. Dienstverhältnis befinden.
  • WiedereinsteigerInnen, die zum Zeitpunkt des Beginns der Maßnahme kein oder nur ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis/Dienstverhältnis haben.
  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen des Vorjahres vor der Antragstellung muss unter € 30.000 liegen.

Was wird gefördert?
Gefördert werden berufsspezifische Weiterbildungsmaßnahmen und die damit verbundenen Prüfungsgebühren, die

  • der Absicherung des bestehenden Arbeitsplatzes dienen und
  • eine erhebliche Qualifikationsverbesserung zur Folge haben und
  • eine nachhaltige berufliche Nutzung erwarten lassen und
  • in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der während der Maßnahme (ausgenommen Elternkarenz) ausgeübten Tätigkeit stehen.

Wie hoch ist die Förderung?
Der Förderquotient beträgt zumindest 25 % bis zu 75 % der Kurskosten inklusiver etwaiger kursrelevanter Prüfungsgebühren. Die maximale Förderhöhe je AntragstellerIn beträgt innerhalb eines Förderzeitraumes von fünf Jahren € 2.500.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung Zukunftsentwicklung, Arbeitsmarkt und Wohnbau
Tel.: 050 536 31002
E-Mail: abt11.alw@ktn.gv.at
 
Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Amtes der Kärntner Landesregierung.

 

Bildungskonto Oberösterreich

Wer wird gefördert?

  • ArbeitnehmerInnen mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Personen, die aus Anlass der Geburt eines Kindes Anspruch auf Wochengeld haben bzw. Kinderbetreuungsgeld beziehen, sofern sie vorher in einem aufrechten Arbeitsverhältnis waren und mindestens sechs Monate ihr Arbeitsverhältnis unterbrechen und mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • WiedereinsteigerInnen nach einer Elternkarenz, die beim AMS arbeitssuchend gemeldet sind, keine Leistungen des AMS erhalten bzw. erhalten haben und mindestens sechs Monate ihr Arbeitsverhältnis unterbrechen und mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Geringfügig Beschäftigte mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehende Personen mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Freie DienstnehmerInnen mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Personen mit einem akademischen Abschluss mit monatlichen Einkommen bis maximal € 2.700 brutto und mit Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich

Was wird gefördert?
Es werden Kurskosten von Bildungsmaßnahmen für berufsorientierte Weiterbildungen und berufliche Umorientierungen gefördert.

Wie hoch ist die Förderung?
Bildungsmaßnahmen werden grundsätzlich mit 30 % der Kurskosten bis zur maximalen Gesamtförderhöhe von € 2.000 gefördert. In besonderen Fällen werden auch bis zu 60 % der Kurskosten bis zur maximalen Gesamtförderhöhe von € 2.400 gefördert.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Direktion Kultur und Gesellschaft - Abteilung Gesellschaft
Tel.: 0732 77 20–149 00
E-Mail: bildungskonto@ooe.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung.

 

Bildungskonto Vorarlberg

Wer wird gefördert?
Das Bildungskonto können Personen in Anspruch nehmen, die eine Vollzeitausbildung mit einer Mindestdauer von vier Monaten absolvieren und diese weiteren Voraussetzungen erfüllen:

  • Es sind an zumindest vier Tagen pro Woche mindestens 30 Stunden Unterricht bzw. Praktikum zu absolvieren.
  • Vor Beginn der Ausbildung lag eine Beschäftigung über der Geringfügigkeitsgrenze in Vorarlberg von mindestens sechs Monaten vor und eine zumindest einjährige Berufstätigkeit in einem oder mehreren vollversicherten Dienstverhältnissen kann nachgewiesen werden.
  • Die berufliche Tätigkeit wird aufgrund der Ausbildung stark eingeschränkt oder aufgegeben.
  • Das Einkommen vor Ausbildungsbeginn überschreitet nicht € 3.700 brutto.
  • Der Hauptwohnsitz ist in Vorarlberg und die höchste Qualifikation ist die Reifeprüfung.

Was wird gefördert?
Es werden Aus- und Weiterbildungskosten zur Steigerung der Qualifikation von Personen gefördert.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderhöhe wird nach anfallenden Kurskosten gestaffelt. Grundsätzlich beträgt die Förderhöhe zwischen € 120 bis € 300 pro Monat. Die Förderung wird je nach Dauer der Ausbildung für maximal zehn Monate pro Jahr gewährt.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Vorarlberg (AK Vorarlberg) – Abteilung Förderwesen
Tel.: 050 258 4200
E-Mail: info@bildungszuschuss.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Vorarlberger Bildungszuschusses von der Arbeiterkammer Vorarlberg.

 

Bildungsprämie Vorarlberg

Wer wird gefördert?

  • Vor Beginn der Ausbildung lag eine Beschäftigung über der Geringfügigkeitsgrenze in Vorarlberg von mindestens sechs Monaten vor und eine zumindest einjährige Berufstätigkeit in einem oder mehreren vollversicherten Dienstverhältnissen kann nachgewiesen werden.
  • Sie erhalten vom AMS für die beantragte Ausbildung keine Beihilfe (ausgenommen ist das Weiterbildungsgeld während einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit).
  • Der Hauptwohnsitz ist in Vorarlberg und die höchste Qualifikation ist die Reifeprüfung. 

Was wird gefördert?
Es werden Aus- und Weiterbildungskosten gefördert, wenn Personen dadurch arbeitsmarktrelevante Bildungsabschlüsse erreichen, die in gegenwärtigen oder künftigen Tätigkeiten angewendet werden können.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderhöhe beträgt je Ausbildung bis zu 40 % der Kurs- und Prüfungsgebühren bis zu einer Obergrenze von maximal € 2.500.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Vorarlberg (AK Vorarlberg) – Abteilung Förderwesen
Tel.: 050 258 4200
E-Mail: info@bildungszuschuss.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Vorarlberger Bildungszuschusses von der Arbeiterkammer Vorarlberg.

 

Bildungsscheck Salzburg

Wer wird gefördert?

  • ArbeitnehmerInnen mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • Arbeitssuchende mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • Freie DienstnehmerInnen mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • Geringfügig Beschäftigte mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • Lehrlinge mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • MindestsicherungsbezieherInnen mit Hauptwohnsitz in Salzburg
  • WiedereinsteigerInnen mit Hauptwohnsitz in Salzburg

Was wird gefördert?
Mit dem Salzburger Bildungsscheck werden berufsorientierte Weiterbildungen oder Ausbildungen gefördert, in welchen Qualifikationen vermittelt werden, die entweder unmittelbar im Berufsleben angewendet werden können oder die Voraussetzung für eine angestrebte berufliche Veränderung (Umschulung) sind.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung wird in Form eines Zuschusses gewährt. Die Förderobergrenzen sind je nach Voraussetzungen der Antragsteller unterschiedlich – gefördert werden 50 % der Kurskosten.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden
Tel.: 0662 8042 3600
E-Mail: bildungsscheck@salzburg.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Amtes der Salzburger Landesregierung.

 

Bildungsteilzeit

Wer wird gefördert?

  • ArbeiternehmerInnen, die unmittelbar vor Beginn der Bildungsteilzeit ununterbrochen mindestens sechs Monate arbeitslosenversicherungspflichtig immer im selben Arbeitszeitausmaß und über der Geringfügigkeitsgrenze beschäftigt sind
  • Saisonarbeitskräfte (in diesem Fall gelten besondere Regelungen)

Gleichzeitig muss mit der Arbeitergeberin bzw. dem Arbeitgeber eine gesetzliche Bildungsteilzeit vereinbart werden. Auch die Anwartschaft auf Arbeitslosengeld muss erfüllt sein. Zusätzlich muss die wöchentliche Normalarbeitszeit um 25 bis 50 % reduziert und weiterhin mindestens zehn Stunden pro Woche gearbeitet werden.

Was wird gefördert?
Die Teilnahme an einer längerfristigen Weiterbildung mit beruflichem Bezug sowie Schul- oder Studienabschlüsse von mindestens vier Monaten.

Wie hoch ist die Förderung?
€ 0,83 für jede volle Arbeitsstunde, um die die wöchentliche Normalarbeitszeit reduziert wird.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
AMS Tirol
Tel.: 05 904 740
E-Mail: ams.tirol@ams.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des AMS Tirol.

Das WIFI Tirol ist Ihr optimaler Ansprechpartner für die Kurszusammenstellung im Rahmen Ihrer Bildungsteilzeit. Verschaffen Sie sich auf unserer Website schon einmal einen Überblick über das umfassende Kursangebot.

 

Fachkräfteförderung

Wer wird gefördert?
Personen, die vom AMS Tirol ein Fachkräftestipendium erhalten.

Was wird gefördert?
Es werden Kosten für Ausbildungen gefördert, für die ein Fachkräftestipendium des AMS Tirol gewährt wird. Ziel der Förderung ist es, dem Fachkräftebedarf in Mangelberufen gerecht zu werden.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung beträgt 60 % der Kurskosten, maximal € 4.800. Es werden 50 % nach Förderzusage und 50 % nach Absolvierung der Maßnahme ausbezahlt.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Tel.: 0512/508-7876
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des Amtes der Tiroler Landesregierung / Abteilung Gesellschaft und Arbeit.

 

Fachkräftestipendium

Wer wird gefördert?
Arbeitssuchende, Personen, die wegen einer geplanten Ausbildung karenziert sind, und selbständige Erwerbstätige, die ihre Erwerbstätigkeit ruhend gemeldet haben.

Was wird gefördert?
Es werden Ausbildungen in Österreich gefördert, die bis zum 31. Dezember 2022 beginnen, in denen Fachkräfte fehlen und die Ihnen einen Abschluss ermöglichen. Branchen, in denen Fachkräfte fehlen, sind Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik, Gesundheit, Pflege und Sozialberufe.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung ist so hoch wie das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe. Den aktuellen Mindestbetrag finden Sie auf der Website des AMS Tirol. Gleichzeitig besteht in dieser Zeit auch eine Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
AMS Tirol
Tel.: 050 904 740
E-Mail: ams.tirol@ams.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des AMS Tirol.

 

Individualförderung (Aus- und Weiterbildungsbeihilfen)

Wer wird gefördert?
Arbeitsuchende, WiedereinsteigerInnen und von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte
Eine Vormerkung beim AMS sowie ein Beratungsgespräch mit der zuständigen AMS-Beraterin bzw. dem zuständigen AMS-Berater ist notwendig.

Was wird gefördert?
Es werden Qualifizierungsmaßnahmen zur Arbeitsplatzsicherung bzw. (Wieder-) Eingliederung in den Arbeitsmarkt gefördert.

Wie hoch ist die Förderung?
Bis zu 100% der Kurskosten werden gefördert.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
AMS Tirol
Tel.: 050 904 740
E-Mail: ams.tirol@ams.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des AMS Tirol.
 

Lern- und Ausbildungsbeihilfe Landarbeiterkammer Tirol

Wer wird gefördert?
• Mitglieder der Landarbeiterkammer Tirol
• Kinder von Mitgliedern der Landarbeiterkammer Tirol (ab der 9. Schulstufe, haushaltszugehörig)
 
Was wird gefördert?
• Allgemeine Aus- und Weiterbildung (EDV Kurse, …)
• Fachkurse in der Land- und Forstwirtschaft (Facharbeiter- und Meisterausbildung, Waldaufseher, Berufsjäger)
• Ausbildungen in Gesundheitsbereichen
• Kurse für landwirtschaftliche und landwirtschaftsfremde Lehre
 
Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderbeträge werden berechnet und befinden sich zwischen 160 Euro und 280 Euro.
 
Wo gibt es weiterführende Informationen?
Landarbeiterkammer Tirol - Förderungsabteilung
Tel.: 05 9292-3003
E-Mail: lak@lk-tirol.at
 
Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zur Förderung und Antragstellung finden Sie auch auf der Website der Landwirtschaftskammer Tirol.
 

Schulkostenförderung für Werkmeisterschulen

Wer wird gefördert?
ArbeitnehmerInnen, freie DienstnehmerInnen, Lehrlinge, öffentlich-rechtlich Bedienstete, Arbeitsuchende, WiedereinsteigerInnen und BerufseinsteigerInnen

Was wird gefördert?
Es werden Kosten für Schulausbildungen (Besuch von Werkmeisterschulen) gefördert, die von anerkannten Bildungsträgern angeboten werden. Die Schulkostenförderung zielt darauf ab eine Erhöhung der beruflichen Qualifikation von Arbeitskräften zu erreichen, um damit den Bestand an Beschäftigten möglichst hoch zu halten sowie die Arbeitslosigkeit zu vermindern.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung beträgt 30 % der Kurskosten als Basisförderung sowie 20 % der Kurskosten als Bildungsbonus für bestimmte positiv abgelegte Schlussprüfungen.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Tel.: 0512/508-7874 oder -7875
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung finden Sie auf der Website des Amtes der Tiroler Landesregierung / Abteilung Gesellschaft und Arbeit.

 

Weiterbildungsbonus Tirol

Wer wird gefördert?
ArbeitnehmerInnen mit maximal einem Pflichtschulabschluss oder dem Abschluss einer Polytechnischen Schule sowie ArbeitnehmerInnen mit einem formal nicht anerkannten beruflichen Abschluss im Ausland, die/der als Hilfskraft tätig sind.

Was wird gefördert?
Es werden die Kosten für berufliche Bildungsmaßnahmen gefördert. Darunter fallen zum Beispiel das Nachholen von Bildungsabschlüssen, Umschulungen, berufsbezogene Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen oder Maßnahmen zur Anerkennung ausländischer beruflicher Abschlüsse.

Wie hoch ist die Förderung?
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 9 0% der nachgewiesenen Kosten der Bildungsmaßnahme und/oder allfälliger Prüfungsgebühren. Pro FördernehmerIn können insgesamt maximal € 3.000 in Anspruch genommen werden. Die Fördernehmerin bzw. der Fördernehmer haben einen Selbstbehalt von 10 % bzw. jene Kosten zu tragen, die die maximale Förderung übersteigen.

Wo gibt es weiterführende Informationen?
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Tel.: 0512/508-7874
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Wie kann die Förderung beantragt werden?
Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und der Antragstellung bekommen Sie auch auf der Website des Amtes der Tiroler Landesregierung / Abteilung Gesellschaft und Arbeit.