Personalverrechner-Prüfung – schriftlich
Personalverrechner-Prüfung – schriftlich

Anrufen
6 Kurstermine
07.03.2020 Wochenendkurs
WIFI Kufstein
Verfügbar
140,00 EUR
Ansicht erweitern

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Salurner Straße 7
6330 Kufstein

Kursnummer: 31303509

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Bahnhofstraße 11
6130 Schwaz

Kursnummer: 31303809

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Meraner Straße 11
6460 Imst

Kursnummer: 31303309

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Salurner Straße 7
6330 Kufstein

Kursnummer: 31303519

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Bahnhofstraße 11
6130 Schwaz

Kursnummer: 31303819
02.03.2019 Wochenendkurs
WIFI Innsbruck Campus
135,00 EUR

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Egger-Lienz-Straße 116
6020 Innsbruck

Kursnummer: 31303018

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Bahnhofstraße 11
6130 Schwaz

Kursnummer: 31303808

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Salurner Straße 7
6330 Kufstein

Kursnummer: 31303508

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Egger-Lienz-Straße 116
6020 Innsbruck

Kursnummer: 31303028

Sa, 08.00-13.00
Kursdauer: 5 Stunden
Stundenplan

Meraner Straße 11
6460 Imst

Kursnummer: 31303308

Personalverrechner-Prüfung – schriftlich

Als Absolvent/in des Vorbereitungskurses auf die Personalverrechner-Prüfung haben Sie die Möglichkeit, das Erlernte in einer 5-stündigen Prüfung unter Beweis zu stellen.

Voraussetzungen

für die Zulassung zur WIFI-Personalverrechner-Prüfung:

  • Besuch des WIFI-Vorbereitungskurses auf die Personalverrechner-Prüfung
  • Nachweis einer mindestens zweijährigen praktischen Tätigkeit in der Personalverrechnung
  • Absolventen einer Handelsakademie oder einer einschlägigen Hochschule: Nachweis einer mindestens einjährigen Tätigkeit in der Personalverrechnung
  • Als Praxisersatz kann der Besuch des Grundkurses Lohn- und Gehaltsverrechnung herangezogen werden
  • Vollendetes 18. Lebensjahr
Lehr- und Praktikazeiten werden nicht angerechnet.

Sie können bares Geld sparen: Reichen Sie einfach Ihre berufliche Weiterbildung beim zuständigen Finanzamt über Ihre Arbeitnehmerveranlagung / Einkommensteuererklärung ein.

Letzte Änderung: 17.04.2019