Lehre mit Matura - Die Modelle

Die Lehre mit Matura - Modelle

Für deine Matura musst du vier Prüfungen absolvieren, nämlich in Deutsch, Englisch, Mathematik und einem Fachbereich. Dieser Fachbereich ergibt sich entweder aufgrund der abgelegten Lehrabschlussprüfung/Fachschulausbildung oder aufgrund der nachgewiesenen beruflichen Erfahrung.

Die Vorbereitungskurse auf die Matura umfassen jeweils 220 Schulstunden, für den Fachbereich 180 Stunden. Die Kurse erstrecken sich – je nach deinem Ausbildungsplan – über 2 bis 4 Jahre.

Es gibt zwei grundlegende Ausbildungsmodelle:

1. Integriertes Modell

Das Modell sieht vor, dass während der Lehrausbildung auch die Maturakurse absolviert werden. Dazu wird der Lehrling 3 bis 6 Stunden pro Woche von der Arbeit freigestellt, um die Maturakurse zu besuchen. Die Zustimmung des Ausbildungsbetriebs ist Voraussetzung. Der Ausbildungsbetrieb entscheidet auch, in welcher Form die Maturakurse in die Lehrzeit integriert werden:
 
  • Variante mit Förderung: die Lehrzeit bleibt wie für den jeweiligen Beruf vorgesehen unverändert. Durch den Besuch der Maturakurse verbringt man weniger Ausbildungszeit im Betrieb. Umso mehr sind Fleiß und Engagement im Betrieb gefordert, um die fehlende Praxiszeit wieder auszugleichen. Für die Ausfallzeiten kann der Betrieb eine Förderung in Anspruch nehmen.
  • Variante mit Lehrzeitverlängerung: die Lehrzeit kann verlängert werden. So bleibt ausreichend Zeit für beide Ausbildungen und die entfallenen Dienstzeiten werden über die längere Lehrzeit eingearbeitet. Die Vereinbarung wird in einem speziell angepassten Lehrvertrag festgehalten.
Im integrierten Modell sind die Maturakurse in die Arbeitszeit integriert. In der Freizeit muss man sich für das Mitlernen und Selbststudium circa nochmals gleich viel Zeit investieren.
 
2. Berufsbegleitendes Modell

Im Gegensatz zum integrierten Modell bleibt beim berufsbegleitenden Modell die Lehrausbildung von den Maturakursen völlig unberührt. Die Maturakurse finden außerhalb der Arbeitszeit, in der Freizeit statt. Somit bleibt der Wunsch Matura zu machen auch völlig unabhängig vom Lehrbetrieb und vom Lehrvertrag. Keine Zustimmung des Lehrbetriebs ist notwendig.

Sowohl die Maturakurse als auch die Lernzeiten fallen in die Freizeit. Und damit liegt die gesamte Zusatzbelastung in der arbeitsfreien Zeit.